In diesem Beitrag wird es um die Anpassung des Ventoy‘s Bootscreens gehen.

Ganz kurz: Mit Ventoy lässt sich ein Multiboot-Stick anhand von mehreren ISOs erstellen.

Dazu genügt es nur den Stick mit der dazugehörigen Software vorzubereiten und anschließend alle ISO Dateien verschiedener Betriebssysteme hinein zu kopieren und davon zu starten.

Wer sich so einen USB-Stick erstellen möchte folgt dieser Anleitung (hier).

So nun kommen wir zum Bootscreen. Das Standardmäßig so aussieht.

Man kann sich diesen aber in wenigen Schritten nach seinen eigenen Vorlieben anpassen.

Schritt 1: Wir gehen auf folgende Webseite, hier kann man sich unter dem Punkt GRUB Themes sein favorisiertes Theme herunterladen.

Schritt 2: Nachdem die Datei heruntergeladen wurde, entpacken wir diese. Als Beispiel hab ich dieses Theme geladen.

Schritt 3: Wir gehen nun zum Ventoy USB-Stick und erstellen dort einen Ordner namens ventoy.

Darin erstellen wir einen weiteren Ordner namens themes. Und darin kopieren wir aus der entpackten Datei den Theme-Ordner aus meinem Beispiel wäre das der Tela Ordner.

Schritt 4: Im ventoy Ordner erstellen wir nun mittels Editor eine leere Datei names ventoy.json und fügen nun folgenden Code ein:

{
    "control": [
        { "VTOY_DEFAULT_MENU_MODE": "1" },
        { "VTOY_FILT_DOT_UNDERSCORE_FILE": "1" }
    ],
    
    "theme": {
        "file": "/ventoy/themes/Tela/theme.txt",
        "gfxmode": "1920x1080"
    }
}

Im Rot makierten, schreiben wir den Namen des Theme-Ordners herein.

Wer noch Buttons neben den Images haben möchte, fügt zu dem obigen Code folgendes ein:

,
    "menu_class": [
        {
            "key": "MX-",
            "class": "mx"
        },
        {
            "key": "ubuntu",
            "class": "ubuntu"
        },                 {
            "key": "omv",
            "class": "omv"
        }
    ]
}

Die Icons befinden sich im Theme Ordner, im meinem Beispiel: Tela/icons. omv.png

Damit die richtigen Icons ausgewählt werden, wird der „key-value“ mit dem Imagename (case-sensitive) abgegglichen. D.h. wenn wie in diesem Beispiel omv für openmediavault steht, sollte das image omv_5.x.x-amd64.iso lauten.

Wenn diese Schritte alle erledigt sind, sollte es so aussehen:

Ich hoffe das Tutorial hat euch gefallen, lasst mir gerne Feedback oder bei Fragen eine Nachricht in den Kommentaren da.

0 CommentsKommentare schließen

Ein Kommentar verfassen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.